Servus!

  • Hi Zusammen,


    jetzt schockiere ich mal alle und gebe zu, dass ich meinen Motorradführerschein erst noch machen werde - nach 12 Jahren Autofahren :D

    Allerdings muss ich gestehen, dass meine überlebenschancen durch dieses taktische Vorgehen um Jahre verbessert wurde ;-)


    Aktuell habe ich foglende Maschine im Blick:

    Yamaha XJ 6 Diversion (6YA404)

    05.2012

    15.000 KM


    Kostentechnisch liegt sie bei ca 2700€


    Was sollte ich mir unbedingt kritisch ansehen?

    Gibts berühmte Probleme, wiederkehrende ungeplante Dinge?


    wenn das mit der Maschine klappt, freue ich mich auf eine coole community hier. Bin zwar "nur" Informatiker, bin bisher aber gerne unter Autos gelegen & Motoren, Zahnriemen, Einspritzanlagen und Getriebe repariert.


    Bin gespannt auf euren Input :)

  • Meine Ansicht zum Punkt:


    "Gibts berühmte Probleme, wiederkehrende ungeplante Dinge?"


    Keine! :-)


    Schau mal bei Motorrad vorbei. Die haben vor ein paar Jahren einen 50.000 km Dauertest gemacht. Den Artikel kann man soweit ich weis noch für ein paar Euro beziehen. Die XJ6 steht heute noch auf Platz 7 von 100erten Mopeten. Alles, was die damals nach 50.000 messen konnten bewegte sich im Rahmen der Einbautoleranzen!

    Die XJ6 ist ziemlich unkaputtbar und sehr pflegeleicht. Die wird Dir bei den Einstieg leicht machen! Achte drauf, dass Du eine mit ABS erwischst.

    PS

    Und was dieses Forum hier betrifft. Ich habe seit 4 Jahren keine XJ6 mehr, bin aber sehr regelmäßig hier, weil es eine so geile Community ist und einfach was abgeht. Ich sage es ungern, aber im FZ8 Forum ist im Vergleich zu diesen hier ziemlich hängen im Schacht!

    LG
    Hans


    Sobald Du auf dem Moped sitzt, immer mit der Unachtsamkeit anderer rechnen, denn


    Jede Jeck is anders!
    („Jeder Narr ist anders!“)
    Übe Toleranz und Nachsicht dem anderen gegenüber, im Wissen um die eigene Unvollkommenheit.


  • sehr cool, danke dir schon mal!

    ich mach mal direkt ein Fass auf...


    Ist der Umbau auf ABS umständlich? Ich meine komm man an Ersatzteile etc. dran? Sind Anbauhalterungen Standardisiert?


    Soweit ich abschätzen kann, hat die Maschine keinen ABS... werde mir die aber die kommenden Tage mal anschauen gehen..

  • Ich habe noch von niemanden gehört, der sich da rangemacht hat, daher kann ich die Frage technisch nicht mit Sicherheit beantworten. Allerdings würde der Umbau schon alleine kostenseitig den Rahmen vollkommen sprengen. Überlege mal, was Du an Teilen brauchst:


    • ABS Modulator
    • andere Bremsleitungen
    • ggf. eine andere ECU, die ABS versteht
    • Die Quelle für das Tachosignal liegt nicht mehr im Getriebe, sondern kommt von ABS Steuergerät
    • ABS Sensorringe für die Felgen, wenn denn nicht gleich neue Felgen fällig sind
    • ABS Geber vorne und hinten
    • Anderer Kabelbaum
    • ….

    Alleine ein ABS Modulator kostet gebraucht um die 200 Euro


    Das macht wirtschaftlich keinen Sinn! Und was mag wohl der TÜV dazu sagen....?

    PS
    Gebrauchte Teile siehe z.B. hier: https://www.motorparts-online.com/de/yamaha

    LG
    Hans


    Sobald Du auf dem Moped sitzt, immer mit der Unachtsamkeit anderer rechnen, denn


    Jede Jeck is anders!
    („Jeder Narr ist anders!“)
    Übe Toleranz und Nachsicht dem anderen gegenüber, im Wissen um die eigene Unvollkommenheit.


  • Hallo Yasin,


    2.700€ ist in der aktuellen Marktsituation ein relativ niedriger Preis. Achte unbedingt auf Verschleißteile wie Reifen, Kette und Bremsbeläge. Willst ja nicht direkt in die Werkstatt. Wenn dir Optik/Komfort wichtig ist, dann schau, ob schon Zubehör (LED-Blinker, kurzer Kennzeichenhalter, Sitzbank, Koffer, etc.) verbaut ist.


    Wenn du auf Sound stehst, dann nimm am besten eine, die schon einen Sportauspuff verbaut hat, denn eine Komplettanlage kostet mind. 700€.


    Da die Preisspanne bei der XJ6 generell nicht sonderlich groß ist, nimm lieber noch paar Hunderter mehr in die Hand und such dir eine mit ABS/Zubehör, die dafür vielleicht ein paar Kilometer mehr aufm Tacho hat:)

  • ein herzliches Willkommen hier aus dem Schwabenland sowie viel Freude am und mit dem Forum hier

    Wünsche Dir auch viel Erfolg bei der Suche einer XJ6 :thumbup:

    Du solltest Dir jedoch nur eine XJ6 mit oder ohne ABS suchen welche du auch haben möchtest - ein Nachträgliches nachrüsten von ohne auf mit ABS ist im Vergleich zum Unterschied der Kaufpreise keinerlei Option, da der Aufwand sowie die Kosten in keinerlei Relation zum Kaufpreis stehen - absolut zu aufwendig und vor allem sehr sehr teuer !!

  • Hallo Yasin,


    herzlich willkommen und viel Glück beim Führerschein für die Freiheit!


    Hinsichtlich Zuverlässigkeit brauchst die bei der XJ6 gar keinen Kopf machen, auch höhere Kilometerstände (>50.000km) sind eigentlich zu vernachlässigen solange gut & regelmäßig serviciert wurde!


    ....wie schon vorher erwähnt, vergiss den Umbau auf ABS - kauf dir gleich eine damit:thumbup:

  • Da ich in diversen Foren immer wieder ein wenig Kaufberatung mache -> der Preis ist schon sehr, sehr niedrig. Das könnte aber dem fehlenden ABS geschuldet sein. Sie gelten manchmal als "quasi unverkäuflich".


    Dafür kann auch kein ABS kaputt gehen. :D


    ABS nachrüsten ist zu teuer und geht auch nicht so einfach. Zunächst mal bräuchte man alle Teile -> also noch eine zu schlachtende XJ 6 dazukaufen und davon dann den Rest entsorgen? Dann lieber gleich eine mit ABS kaufen.


    Braucht man ABS? Es schadet nicht. Jedoch brauche ich es i.d.R. nur 2x im Jahr: Im Frühjahr wenn ich mit Vorsatz auf einem Schotterparkplatz das ABS regeln lasse - und zum Winter hin bei der genau gleichen Aktion. :D


    Meine XJ 600 S hatte kein ABS, meine GSF 1200 hatte kein ABS, meine R 1150 GS ist jetzt die erste Maschine mit (20 Jahre altem) ABS. Es ist drin, aber ich habe es noch nie wirklich gebraucht. Vorausschauendes Fahren hilft - und in der Kurve hilft dir ein normales ABS sowieso nicht weiter.


    Grüße, Martin

  • So geht es mir mit dem ABS auch.

    Meine XJ6 hat keins, die Tracer hat nun ABS, zum Einsatz kams noch nicht wirklich, ausser zum probieren ob's geht.

    ..

    _______________________________________________


    ......Grüße ausdem Norden von Baden, REX

    bfehrenwingman_gold_klein.png

  • Die Reaktionen von X_FISH und rex finde ich jetzt ein wenig überraschend. Wenn ich Mal irgendwo bergab fahr und ich muss bremsen für eine (Haarnadel)kurve, ist das ABS (hinten!) immer am regeln. Am Vorderrad ist es eher selten, außer bei den beschriebenen Funktionstests.

  • wow - danke leute, ich habe nicht mit so vielen Nachrichten gerechnet!


    Ich war gestern beim Händler, die XJ6 hat leider kein ABS..

    Der Händler wollte mich von einer Honda CBF600 begeistern wollen - die war auch nicht gerade aus schlechtem Hause...ABER:

    - BJ 2005 (ich meine...wir haben 2020, das Teil ist 15 Jahre alt..)

    - Probesitzen fand ich die XJ6 angenehmer

    - Honda ist spürbar schwerer gewesen..

    - Kostenpunkt knapp 4500.- (das kommt schon in die Richtung der Regulären Preise)

    - Kilometer unter 20.000


    aktuell habe ich eine CJ6 MIT ABS in aussicht, allerdings als Naked-Bike.

    Ich behaupte nun intelligent zu sein und habe das hier gefunden:

    https://www.barracudamoto.ch/b…aerosport-yamaha-xj6.html


    was meint ihr zu der Idee?

  • Moin,

    willkommen hier.

    Meine Frau hatte auch ne XJ 6 ohne ABS und ist damit ca 35 tkm gefahren ohne ein einziges Problem.

    Nur Reifen, Kette, Bremsen, Tanken und Service.

    Ich habe jetzt mein erstes Mopped mit ABS und davor über 30 Jahre ohne gefahren.

    Wir haben die XJ damals neu für 4.900 Euro gekauft ohne ABS.

    Schaden kann ABS natürlich nicht.

    Viel Erfolg bei der Suche.

    VG

    Stefan

  • Hi


    na klar geht es auch ohne ABS. Bin die XJ6 auch rund 30.000 ohne gefahren. Dennoch fühle ich mit dem ABS der FZ8 ganz wohl, weil ich weiß, dass ich bei einer Panikbremsung ohne lange Nachzudenken zugreifen kann!


    Naked Bike. Warum nicht?

    Klar ist der Windschutz einer Diva auf der Autobahn nicht zu verachten. Auf der anderen Seite nutzen die wenigsten eine XJ6 um mit Dauervollgas über die BAB zu brausen. Bis 140-150km/h kann man es auch mit dem Nacked Bike ganz gut aushalten. Darüber wird es stressig. Bei Landstraßentempo hingegen, bemerke ich kaum einen Unterschied. Im Gegenteil. Ich will ja etwas Wind um die Nase. Sonst könnte ich ja gleich Auto fahren!

    LG
    Hans


    Sobald Du auf dem Moped sitzt, immer mit der Unachtsamkeit anderer rechnen, denn


    Jede Jeck is anders!
    („Jeder Narr ist anders!“)
    Übe Toleranz und Nachsicht dem anderen gegenüber, im Wissen um die eigene Unvollkommenheit.


  • Die Reaktionen von X_FISH und rex finde ich jetzt ein wenig überraschend. Wenn ich Mal irgendwo bergab fahr und ich muss bremsen für eine (Haarnadel)kurve, ist das ABS (hinten!) immer am regeln. Am Vorderrad ist es eher selten, außer bei den beschriebenen Funktionstests.

    Daran lässt sicih wohl festmachen das ich eben sehr gemütlich (aka "vorausschauend") unterwegs bin und nicht "scharf anbremse". :D


    Die Beläge und Scheiben sind bei der BMW noch immer die gleichen wie vor 29.447 km - und da waren sie auch schon gebraucht. Und sie haben noch immer viel Fleisch bis zur Verschleißgrenze. :D


    Grüße, Martin

  • Hallo Yasin,


    Ich habe selbst ein ähnlich großes Windschild (orig. Yamaha-Zubehör) an meiner XJ6N verbaut. Bin 180cm groß und meine Komfortzone auf der Autobahn hat sich um etwa 15kmh erhöht, aber Wunder solltest du nicht erwarten.


    Grüße


    Manu:)

  • sehr gut, bin auch 1.80 gross - wenn das bereits spürbar ist, dann ist das gut.

    danke für das Feedback!


    auf meiner Suche gestern habe ich noch eine weitere Maschine gefunden


    Erstzulassung April 2014 (wobei gem. Ersatzteilekatalog 2014 kein neues Modell vorgestellt wurde, d.h. für mich, dass der einige Monate beim Händler stand)


    Allerdings hat die Maschine nur 900 KM auf dem Tacho - ich geh mir die morgen mal ansehen und gehe natürlich kritisch an die Sache ran.