Posts by LustigePerson

    Da scheint meine XJ6 ja richtig Östereich-Konform zu sein.


    D.1...Typ RJ 19

    B...... EZ 02.2009

    U.1....Standgerausch 94 db(A)

    U.3....Fahrgerausch 78 db(A)

    U.2....Drehzahl 5000 U/ min.


    Also sind wohl nicht alle gleich, zumindest nicht in den Papieren. Ich müsste mal gucken was direkt an der Maschine steht.

    Du sollst die Klemmschraube fetten, daß sie nicht festrostet, aber zwischen Gabelbein und Gabelbrücke haben Schmierstoffe nichts zu suchen.

    Das wäre auch mein Verständnis! Im Büchli steht aber (siehe Bild von edelschrauber ) "Klemmaugen". Das sind für mich die Kontakstellen zum Standrohr.

    Ich denke ich versuche es mal lieber ohne Fett, es sei denn es sitzt wirklich fest und verspannt.


    mit einem SAE 10er Gabelöl kannst nichts falsch machen - ist besser wie mit dem 5er und nicht ganz so straff wie mit dem 15er - kannst bedenkenlos machen

    Bei einem 10er würde ich dann aber auch 120 mm Abstand zur Oberkante machen oder da auch einen Mittelweg ~118 mm. Beim 15er wird ja 120mm empfohlen, "original" mit 5er sind's 115mm.

    Hallo,

    nach langer passiver Zeit hier im Forum melde ich mich mla wieder zurück.

    Leider schaffe ich ja jedes Jahr mit Ach und Krach so meine 1000-1500 KM, mehr als ein paar WE-Runden sind einfach nicht drin.

    Trotzdem würde ich bei meiner XJ6 2009er Baujahr nach 20.000 KM gern das Gabelöl wechseln.
    Hier im Forum wird ja das 15W empfohlen. Da ich aber wirklich eher so der Sonntagsfahrer ohne "sportliche" Ambitionen bin, frage ich mcih ob das zu weit vom Original 5W weg liegt und ob nicht ein Mittelweg (10W) besser wäre?
    Am Federbein will ich nichts verändern.


    Dann habe ich aber noch eine zweite Frage: Im Büchli steht beim Einbau der Gabelbeine "Klemmaugen fetten oder Ölen", das heißt da soll Schmierstoff zwischen Gabelbein und Gebalbrücke?

    Ich verstehe zwar dass dann nichts festbackt, aber stimmen die Anzugsdrehmomente dann noch? Auf den ersten Blick kommt mir das reichlich seltsam vor.

    Ich komme zwar nicht aus der Ecke, gehe aber immer zur Dekra.

    Ja, in Lübeck war ich immer bei GTÜ, der TÜV dort soll auch etwas seltsam sein.
    Von daher war "TÜV" natürlich als "HU" zu verstehen.
    Ich dachte vielleicht hat hier einer einen schnellen Tipp. Aber ich denke ich werde es auch einfach mal versuchen.

    Hey,


    bald geht die Saison ja wieder los und ich muss auch mal wieder zum TÜV.
    Da ich gerade erst aus dem Norden nach Bonn (nähe Bad Godesberg) gezogen bin wollte ich mal

    fragen ob es irgendwelche Tipps gibt wo man (besser nicht) zum TÜV hin sollte.

    Eigentlich ist mit meiner XJ6 alles in Ordnung und es ist auch nichts groß daran verändert.

    Der Ein oder Andere Prüfer ist aber ja trotzdem etwas schwierig.


    Für einen Tipp bin ich auf jeden Fall dankbar. :thumbup:

    Am 18ten eine Cloudy White (naked) in Bonn am ZOB.
    War zum Bewerbungsgespräch da und fange am 01.07 in Bonn eine Stelle an!
    Scheinbar hat die XJ6 Glück gebracht.
    Achja, falls jemand wen kennt der eine Wohnung vermietet ;)

    wußte nicht, ob man bei den original Hebel auch bis zum Anschlag ziehen kann.


    Der Originale Hebel ist ja ewig lang und relativ stark vom Lenker weg gebogen.
    Ich denke der wird vermutlich irgendwann an der Armatur weiter innen anschlagen.
    EDIT: Wenn ich mich richtig erinnere schlug der Originalhebel immer mit dem "Knick" am Lenker an, also ungefähr im ersten Drittel des Hebels...

    Also, wie gesagt meine XJ6 steht leider 600KM weiter weg, ABER:
    Wenn mich nicht alles täuscht ist es bei mir auch so wie bei dir, nur dass eben die Original Gewichte am Lenkerende der erste Anschlag sind.
    Wenn aber alles so eingestellt ist dass die Kupplung auch schon früher sauber trennt sollte m.M. nach alles in Ordnung sein...

    Die Hebel schlagen am Lenkerende an?
    Stell doch mal ein Bild ein. Mein Möp ist leider noch eingelagert, aber ich glaube bei mir berühren Sie auch die Lenkerendengewichte ganz leicht.
    Aber in aller Regel ziehe ich den Kupplungshebel gar nicht so weit glaube ich.
    Ein Bild wäre trotzdem super.

    Service vom Vorbesitzer immer bei Yamaha, seit ich das Moped habe alles selbst gemacht.
    Ich hab mich gerade kurz geärgert, dann aber gedacht dass ich vermutlich in 3 Jahren trotzdem schon so viel gespart habe wie eine "professionell" Reparatur kosten würde.


    Auf was muss ich denn beim Kauf der Komponenten achten? Grundierung, Lack und dann Klarlack drüber?


    Ich werde wohl nur ein bisschen den Rost aus dem Falz popeln müssen. Mal schauen wie das wird.
    Aber trotz Allem werde ich bevor ich irgendwelche Experimente starte erst mal vorsichtig bei Yamaha anfragen und vor Allem mal IN den Tank schauen.


    Hmm... Dann muss ich mal rein gucken wenn der Tank etwas leerer ist.
    Auf den Bildern ist es schlecht zu sehen, ich glaube es ist ein Lackproblem.
    An diesem Halter ist es sehr oberflächlich. Bei dem Falz habe ich den Eindruck, dass dort eigentlich gar kein Spalt sein sollte.
    DASS es in so einem Falz rostet hat mich weniger gewundert, da sicherlich Schmutz etc. darin haftet und eine schöne feuchte Umgebung schafft.
    Leider steht das Motorrad 600km noch im Winterlager.


    Aber Garantie oder Kulanz? Habe das Motorrad aus zweiter Hand von nem Freund. Bj. 2009, da wird Yamaha sicher nichts mehr machen, oder?
    Oder wäre der ursprüngliche Händler der Ansprechpartner?
    Was mich halt wundert ist, dass es scheinbar nur mich betrifft, wie gesagt: Der Falz schien mir ein Konstruktionsfehler. Aber vielleicht auch bei mir nicht vernünftig verschweißt/ lackiert...

    Also das Mike Sanders Zeug habe ich mir angeschaut.
    Läuft das nicht alles wieder raus im Sommer?
    Und bin ich der einzige mit dem Problem an diesem Falz?
    Ich will halt auf keinen Fall dass der Tank durchrostet, da die XJ6 jedoch bei mir bleibt wären mir kleine optische Mängel auch egal.
    Das schwierige wird vermutlich sein den Rost aus dem Falz raus zu bekommen, oder?
    Wenn ich den Tank komplett vom Profie machen lasse wird das sicher um die 300€ kommen, oder?


    Leider findet man zu jedem Quatsch Anleitungen, zum Entrosten und lackieren aber kaum was brauchbares.
    Für weitere Tipps, vor allem den Tank betreffend, wäre ich sehr dankbar.
    Vor allem was die richtige Grundierung etc. angeht...


    Lieben Gruß und gute Fahrt!

    Mit Rostumwandler musst Du vorsichtig sein, der greift den noch intakten Lack an.


    Danke für den Hinweis. Die Kante is m.M. nach der kritischste Punkt.


    An der Bremsleitung habe ich mal in die Teileliste geguckt.
    Ich denke der Träger mit dem Blech lässt sich problemlos abschrauben.
    Dann kann ich mich darum kümmern und Ihn wieder einbauen.

    Dqas Abstellen unter der Plann kann über sein, wenn die Plane nicht belüftet ist. Daher Plane checken und ggf. etwas mehr investieren und Plane nur über das trockene Moped. Wenn sie nass ist, lieber mal offen stehen lassen.


    Immer nur trocken abgedeckt, Plane ist auch Atmungsaktiv und hat bei den spiegeln so Hutzen mit Belüftungslöchern darunter.
    Ich glaube einfach in dem "Dom" unterm Tank staut sich die feuchte Luft. Hier im regnerischen Lübeck natürlich ein Problem (welches sich dieses Jahr erledigt).


    Unterm Tank hatte ich auch an sowas gedacht wie du sagst. Problematisch sind aber diese Nähte an der Tank-Kante. Da ist ja so eine art Schlitzt. Dort kann ich nicht wirklich Schleifen und schon gar nicht ohne die Tankaußenseite
    in Mitleidenschaft zu ziehen. Das möchte ich ungerne. Kann man da mit Rostumwandler was reißen?


    Warum muss die Schwinge raus? Weil man sonst nicht ran kommt? Aber wie gesagt, ob es da wirklich in relevantem Ausmaß rostet muss ich mal mit Zeit im Freien begutachten.


    Bei dem Halter der Bremsleitung geht es mir nur darum dass das Fitting keinen Schaden nimmt. Dieses Halteblech hat eiegntlich keine Funktion. Das hätte ich besser gleich wegschneiden sollen.
    Jetzt ist das Problem, dass ich um da zu lackieren wohl die Bremsleitung wieder lösen muss. Das bedeutet ABS wieder entlüften usw.
    Vielleicht besser mit nem Tremel das ganze Blech wegschneiden und die Schnittkante versiegeln.


    Generell heißt das denn also da wo es geht: Schleifen (Womit? Schleifschwamm?), Grundieren (Gibt's da nur eine Grundierung?) und dann Klarlack/Lack? Vorm Grundieren noch Rostumwandler?
    Da es ja größtenteils unsichtbare Stellen sind ist vermutlich der Pinsel die richtige Wahl, oder?

    Hallo liebe Experten.


    Ich benötige mal eure Hilfe zu meiner XJ6, die gerade trocken überwintert.
    Ich habe Sie letzte Woche mal ein bisschen sauber gemacht und angeschaut und mir sind drei Problemstellen mit Rost aufgefallen zu denen ich mal eure Meinung und Hilfe benötige.
    Wo muss ich was machen - und was?


    Stelle 1 - Tank außen
    Von innen konnte ich den Tank noch nicht inspizieren, auf den ersten Blick sieht man nichts. Aber unten drunter habe ich etwas Sorgen. Vor allem an den Schweißnähten am Rand und am Halter hat sich Rost gebildet.
    An den Schweißnähten habe ich Angst dass der Rost sich irgendwie rein frisst. Ich denke es kommt vom "Laternenparken", da dort trotz Abdeckung sicher Feuchtigkeit kondensiert.
    Da es so aussieht als sei der Rost z.T. zwischen den Blechen ist schleifen sicher auch schwierig, oder? Reparaturen (Schleifen, Grundieren etc.) an der Unterseite müssten ja nicht "schön" sein, da man es ja nicht sieht.
    Was meint ihr?


    Stelle 2 - Rahmen Federbeinaufnahme
    Das ist ja schon mal in einem anderen Thema von mir aufgekommen. Hier scheint etwas Rost am Rahmen zu sein, allerdings sieht es für mich "Live" nach Flugrost aus.
    Da müsste ich vermutlich erst mal ein bisschen Platz schaffen und putzen um den vermeintlichen Schaden zu bewerten und zu beheben.


    Stelle 3 - Durchführung Bremsleitung
    Das wird vermutlich weniger tragisch sein. Ich habe ja im letzten Jahr auf Stahlflex umgebaut. Dabei liegen 2 Fittings in den Aussparungen eines Bleches.
    Diese sind leider ein wenig klein, daher habe ich sie etwa 1mm größer gefeilt.
    Nun rostet es dort ein bisschen. Für das Blech ist es egal, ich frage mich nur ob der Rost welcher auch das Alufitting berührt hier irgendwelchen Schaden anrichten kann.


    So, was meint ihr? Wo muss ich was machen und was kann ich selber machen. Technisch bin ich ganz fit, allerdings habe ich noch nie lackiert, grundiert, geschliffen.