Posts by John

    vielen Dank für die Antwort. Eigentlich möchte ich keinen Brotkasten haben, aber ich mache bald ein Kurventraining auf dem Spreewaldring und habe Angst das mich mein Auspuff aushebeln in der Kurve. Aber ich werde erstmal gucken ob ich vielleicht wie in dem Forum beschrieb was schönes basteln kann und vielleicht doch mit meinem Auspuff fahren kann.

    Diese Angst ist nicht unberechtigt: Auf dem Spreewaldring kann man die Fußrasten problemlos schleifen und zwar auch mit abgeschraubten Schleifnippeln. Sollte da tatsächlich ein Bauteil vor der Raste schleifen und dazu nicht wie die Fußraste ausweichen, wird es dich hinlegen. Bitte nicht machen!


    Wenn ich mich richtig erinnere, war es bei mir tatsächlich die rechte Raste, die trotz abgeschraubtem Schleifnippel an einer Stelle des Kurses relativ stark und plötzlich aufsetzte, nämlich der zweite Teil der engen S-Kurve zwei Kurven vor der Boxenausfahrt. Es mag auch der erste Teil gewesen sein, das wäre dann Linkskurve, bin mir nicht mehr sicher.


    Unabhängig von Spreewaldring oder sonstwo: Wenn die Fußraste nicht das erste Teil ist, das in der Kurve aufsetzt, dann hast Du ein Problem. Ich würde niemals so fahren wollen.


    Gruß John

    So viele unterschiedliche Meinungen, wow :-)

    Eigentlich nicht. :D Wir sind alle gleichermaßen der Meinung, dass Trixis Beifahrer noch ne Menge lernen muss.

    jingo hatte es schon auf den Punkt gebracht und Du noch gute Tipps zum Festhalten gegeben. Dazu noch:

    Er fällt garantiert nicht nach rechts runter, wenn er sich an der Fahrerin festhält. Nimmt er nur die Griffe, dann schon eher.


    Wie war noch das Schild für im Auto Mitfahrende auf dem Handschuhfach?

    Pirelli Rosso 2, vorne & hinten.
    bin gespannt!


    Vor allem wie er sich fahren lässt & wie lange er hält :/

    Ich habe den Diablo Rosso 3 auf der SR/F, der erste Hinterreifen hielt 7.000 km. Wenn der zweite HR fertig ist, werde ich auf einen Satz Michelin Road Pilot 6 wechseln. Der scheint bei der Zero das zu sein, was hier der Angel GT (2) ist. Den Angel habe ich auf der XJ6 und bin sehr happy damit (vorher Bridgestone).

    Ich würde gern mal teilnehmen, aber die Treffen waren immer sehr weit weg von Berlin. Könnte man sich nicht in der Mitte treffen, im Harz oder so?

    Am Samstag bei der Sonnenhofroute (das ist eine Spenden-Sammel-Ausfahrt für ein Kinderhospiz in Berlin) eine blaue Diva F.

    Preisupdate:

    3800€ VHB


    Falls die Updates unerwünscht sind oder als Spam gelten, höre ich gerne auf damit.

    Das ist hier der Marktplatz und genau dafür da. Deine Updates sind vollkommen in Ordnung, ebenso wie die Diskussion zu den Preisen.

    Danke für die Info Euch beiden. Da lag ich mit meinem Bauchgefühl ja so schlecht nicht.

    Da fragt man sich doch, wozu da Prismabuchsen beigelegt sind, wenn man sie nicht nutzen kann. Es scheint aber Bikes zu geben, bei denen die Bohrungen schon ab Werk vorgesehen sind, da muss man dann nur reinschrauben. Dann ginge es. Hat die XJ6 aber nicht, und die Duke 125 meiner Tochter hat das auch noch nicht (neuere Jahrgänge wohl schon).


    Ja, ich habe einen Hauptständer, da braucht es in der Regel den Montageständer nicht. Gekauft hatte ich sie ohne Hauptständer, den habe ich dann nachrüsten lassen.


    Gruß John

    Hallo zusammen,

    ich habe einen Montageständer, der ursprünglich mit Winkeladaptern ausgerüstet war. Das ging für die XJ6, war aber nicht wirklich schön und ich hatte immer Angst, dass mir die Fuhre mal umfällt. Mit der Zero ging das nicht mehr gut und alleine ging es gar nicht. Daher habe ich auf V-Aufnahme umgerüstet, weil die SR/F ab Werk mit Prismabuchsen daherkommt. Das Umschrauben ist lästeig und außerdem waren bei den Adaptern schon Prismabuchsen dabei. Die würde ich jetzt im Prinzip gern an die XJ6 schrauben. Dazu müsste ich in die Schwingen bohren =O.

    Hat das von Euch mal jemand gemacht? Ich wüsste gern:


    Wo genau habt Ihr die Prismabuchsen gesetzt?

    Wie habt Ihr die Bohrungen vor Korrosion geschützt?

    Die Schwinge ist ja hohl - muss ich Angst haben, die zusammenzudrücken, wenn ich die Schrauben anziehe?


    Ich habe etwas Hemmungen, da mal eben den Akkubohrer anzusetzen...


    Gruß John

    Hallo zusammen,

    nachdem heute meine JIS-Schraubendreher eingetrudelt sind, (an dieser Stelle nochmal danke, dass ich mir keine Schrauben an der XJ6 rundnudeln werde,) heute eine Frage zu bestehendem Werkzeug:

    Ebenfalls angeregt durch einen Beitrag im Faden "Was habt Ihr Euch zuletzt gekauft" habe ich seit Ende 2020 den Werkzeugkoffer von Makita (empfohlen von DutchDevil am 16. Oktober 2020).

    Darin befindet sich ein ansehnlicher Satz von Außen-Torx-Nüssen. Nun habe ich in meinem Leben noch keine zugehörige Schraube gesehen. Wo werden die eingesetzt?


    Nicht, dass ich den Koffer bereuen würde, den benutze ich zum Schrauben dauernd, aber statt der E-Nüsse wären JIS-Bits echt praktischer gewesen.


    Gruß John

    Sowohl Haynes als auch Bucheli schweigen sich zu diesem Thema aus.

    2 mm erscheint mir sehr viel. Ich habe gerade an meiner Maschine nachgesehen und ja, ganz leichtes Spiel ist da, aber weit weniger als ein Millimeter. Kettenkit ist noch nicht alt, paar tausend Kilometer.


    Wenn es wirklich (hast Du gemessen oder geschätzt?) 2 mm sind, dann stimmt was nicht. Die Kette ist innen ca. 6,5 mm, das Kettenblatt ist 6 mm dick. Miss mal nach, eventuell ist Dein Kettenblatt zu sehr verschlissen. Nach der Seite ist das dann möglich, wenn das Hinterrad deutlich schief steht. Das wäre auch aus vielen anderen Gründen nicht gut.


    Gruß John

    Prüfe zunächst, ob der Kupplungshebel ausreichend geschmiert ist. Eventuell sorgt Schwergängigkeit dafür, dass der Zug nicht weit genug entlastet wird. Dazu passt, dass Du den Hebel aktiv nach außen drücken musst.


    Der Kupplungshebel soll am Außenende 10 - 15 mm Leerweg haben. Wenn die Kupplung rutscht, ist der Leerweg zu klein. Miss mal nach. Ich schätze, Du liegst deutlich unter 10 mm.


    Zum Nachstellen löst Du die Rändelmutter am Kupplungshebel und drehst den Zugeinsteller so, dass er sich in den Griff hineindreht. Damit verkürzt Du die Zughülle und verlängerst (relativ) den Zug. Damit wird das Spiel am Hebel größer.


    Ist der Verstellbereich am Hebel ausgereizt, das Spiel aber nicht im Normbereich, musst Du unten ran. Das ist unwesentlich komplizierter, aber vom Prinzip her identisch.

    Ein Drosselkit 35 kW. Meine Tochter steigt von A1 auf A2 auf und möchte gern die XJ6 fahren können.

    Und wer bin ich, dass ich meiner Tochter was abschlagen könnte?


    108,50 für ein Stück Blech, zwei Schrauben und einen Aufkleber finde ich ziemlich hastig. Dann noch entsprechende Eintragung - muss ich eigentlich auch nochmal zum TÜV damit oder reicht der Zulassungsstelle der Stempel der Fachwerkstatt?

    Einen grünen, runden Aufkleber für 67,20 EUR.


    Dazu eine kleine Story, damit Ihr nicht denkt, sowas würde immer nur Euch passieren:

    Ich hatte kurzfristig einen der beiden letzten verfügbaren, online buchbaren Termine ergattert: 11 Uhr am Montag.

    Ich also ausreichend früh aufgestanden, eine Runde geschwommen, dann die Yamaha für den TÜV ein bisschen geputzt (ich war tags zuvor knapp 450 km in einer 12er Gruppe auf Tour und nicht alle Wege waren befestigt) und los zum TÜV. Inspektion war ja gerade erst 500 km her, alles prima. 10:52 und zwei Kreuzungen vor dem TÜV: Blinker geht nicht. Nicht links, nicht rechts, nicht Warnblinke. Kontrollleuchte leuchtet bei Schalterbetätigung dauer.


    Das war schonmal passiert, als ich das Moppel in die Inspektion brachte. Da hatte der Schrauber aber durch paarmalige Betätigung des Warnblinkers die Funktion wiederherstellen können und sonst nix Auffälliges gefunden.


    Ich also unter Absingen schmutziger Lieder und Ausstoßung wüster Flüche den blinkerlosen Weg zum Schrauber meines Vertrauens angetreten, der das wegen LED-Blinkern lastunabhängige Blinkrelais in Augenschein nahm, es absteckte und durch ein lastabhängiges solches ersetzte, was zur erwartbaren hohen Blinkfrequenz führte. Ich also das defekte Blinkrelais in die Tasche gestopft, um es durch ein funktionstüchtiges im Hause Polo ersetzen zu lassen.


    Bei Polo nahm der freundliche Technikberater, den ich schon lange heiß und innig liebe, weil er superfreundlich (in Berlin eher ungewöhnlich) und zudem hochkompetent ist, ein passendes lastunabhängiges Relais aus einer Kundenbestellung, weil er sonst keins mehr hatte ("Ich hab dein trauriges Gesicht gesehen") und entließ mich damit zur Kasse.


    Zuhause angekommen rasch die Sitzbank abgenommen, das Relais aus der Tasche gezogen und eingebaut. Blinkt wie die Wutz, alles hübsch. Ich wieder ins Haus, um (diesmal ohne Termin) die neuerliche Fahrt zum TÜV anzutreten, da sehe ich die kleine weiße Pappschachtel, wo das neue Blinkrelais drin ist. Häh? Wieso ist da ein Blinkrelais drin? WEIL DU DAS ALTE, (vermeintlich) DEFEKTE RELAIS EINGEBAUT HAST, DU HIRNI!


    Und nun? Da das alte Relais spätestens zwei Tage, nachdem ich das neue zu Polo zurückgetragen haben würde, wieder ausfallen wird, bleibt das neue als stetige Mahnung an das alte in meiner Kiste liegen.


    So dauerte der TÜV-Termin (übrigens sind auch die TÜV-Prüfer berlinuntypisch in der Alboinstraße immer super nett und gut gelaunt) dann eine Stunde (Wartezeit) länger, als es mit Termin gewesen wäre. Plus die summa summarum 5 Stunden Rumgegurke für letztlich nix. Auch eine Art, den ersten Urlaubstag zu verbringen.

    Moin zusammen,


    hab heute auch mal beim Yamaha Vertragshändler nen KVA angefragt für n 20.000er Service.
    Wär ich auf nem Stuhl gesessen wär ich umgefallen… ich mach ihn jetzt einfach selbst.

    Naja, Du musst schon genau lesen: Ölwechsel im Motor mit Filter. So einen kleinen Mechaniker musst Du erst mal finden, das kostet halt. :D

    Im Ernst: Ich hatte Kürzlich die 30.000er, da war noch eine intensive Kettenpflege (abnehmen, entrosten, ...) dabei, Kerzen, Öl, Bremsflüssigkeit und eine Korrektur am Hinterrad, das waren brutto etwas über 440. Allerdings nicht bei Yamaha, sondern bei einem Universal-Motorrad-Schrauber, der auf mich massiv mehr Kompetenz ausstrahlte als die Lahmjacken bei Yamaha in Berlin.


    Ja, man kann das alles auch selber machen. Im Prinzip. Ich habe auch schon ein Kettenkit an die XJ6 gebracht (hätte ich ohne die Reparaturbücher sicher nocht hinbekommen), aber ich saue ungern mit Öl rum und vor Bremsen habe ich Respekt. Der Rasenmäher ist bei mir der Einzige, der einen hausgemachten Ölwechsel bekommt.


    Gruß John

    Ich musste meine Tour leider vorzeitig beenden, weil ich mich mit dem Motorrad auf die Nase gelegt habe. [...] Habe dann direkt die nächste Fähre zurück genommen und bin auf dem Weg nach Hause noch gleich bei der Werkstatt vorbei. [...]

    Oh, was ein Dreck! Und das im Urlaub. Aber mal ne blöde Frage: In Schweden war das nicht zu reparieren? Gibt's da keine Werkstätten?


    Na, Hauptsache, Du bist heil.

    Gruß John

    In jedem Fall hast Du mit einer XJ6 alles richtig gemacht. Ich komme gerade von einer Tagestour von reichlich 300 km zurück und habe zwar meine Zero und ihren unendlichen Anzug vermisst, aber die Yamme ist trotzdem ein feines Motorrad und sie bleibt.


    Willkommen im Forum und allzeit gute und sichere Fahrt.