Posts by thorax

    Klar halten Höhe Mutter mehr aus, da bei denen mehr Gewindegänge tragen.

    Dann schreib das doch gleich mit dazu. Denn wenn man deinen Satz mit "bei gleicher Materialpaarung ist es also wurscht" für voll nimmt, dann hätte der Kollege ja ne flache Mutter gleicher Materialpaarung nehmen können und legt damit im worst case ne Bruchlandung hin, weils das Gewinde zerpflückt hat. ;)

    Was aber unwahrscheinlich ist, da bei einer Gewindepaarung das Muttergewinde mehr Volumen enthält als das Bolzengewinde, und so die Materialspannung (N/mm2) immer geringer ist. Bei einer gleichen Materialpaarung ist es also wurscht.

    In der Theorie ja, doch nicht ganz. Gilt nur für Muttern mit Nennhöhe = 0,8xNennmaß

    z.B. ISO 4032

    Beispielsweise Güteklasse 8

    "Diese Muttern müssen in einer Verbindung mit Schrauben der Festigkeitsklasse 8.8 die volle

    Ausnutzung der Vorspannung an der Streckgrenze aushalten."


    Nimmt man eine Mutter mit kleiner 0,8xNennmaß, also mit geringerer Höhe, so ist die Belastbarkeit eingeschränkt. Das wäre z.B. eine Mutter mit Bezeichnung 05.


    off topic

    Bei Zylinderschrauben hab ich ja ein ähnliches Problem, wenn ich anstelle von ISO 4762, die DIN 6912 verwende, also mit flachem Kopf. Daher gibt es bei denen auch keine 12.9er. Hier hat das Gewinde keinen Einfluss, sondern die Flächenpressung am Kopf ist hier Kriegsentscheidend. Sw Motech verwendet die Flachen ganz gerne.

    Genau. Vorne ist gleich.


    Hatte damals die "falschen" Beläge hinten eingebaut, da Louis damals keinen Unterschied gemacht hatte. Wenn von TRW, dann MCB634 für die aktuelleren Modelle und MCB585 für das ältere Semester.

    Man kann erkennen, dass der Belag solche 2fach-Nasen (MCB634) hat. Bei der älteren Variante (MCB585) lediglich eine.

    Hatte die MCB585 ne Weile drin, funktionierten einwandfrei, hab sie dann aber doch ausgebaut, da ein Kollege mit der Honda CBF welche brauchte und dort passen die 585er 1a. Nun hab ich MCB634 drin, wie es sein soll.:)

    Bei Nico hing mal die Tankanzeige und er blieb liegen. Da er nicht allein war, kein Problem. Ne leere Flasche Cola war perfekt, um ihm etwas Kraftstoff zu organisieren, sodass er es bis zur nächsten Tanke schaffen konnte.

    Das passiert immer wieder. Der Belag wird durch die Anlage an der Scheibe wieder leicht nach hinten gerückt und beim Bremsen geht es wieder nach vorne und schlägt gegen den Sitz. Ist ein gewolltes Spiel der Beläge. Dürfen sich ja nicht verkanten und daher alles in Ordnung. Höchstens, wenn es ungleichmäßig schlägt / vibriert würde ich das mal checken. Fahr mal zu ner Werkstatt oder zu deinem TÜV und lass dir das zeigen. Dann hast du auch Gewissheit.

    Tippe auf die BREMSBELÄGE. Ist normal. Schau dir mal die Lagerung/Aufhängung der Beläge an und wackel mal dran rum bzw. dreh mal den Belag in und gegen Uhrzeigersinn in seinem Sitz . Hinten beim Schwimmsattel noch besser zu erkennen. Hatte das letzt erst bei meiner Tracer. Dachte erst, dass der Lenkkopflager nen Schlag hat.

    Alles fein.

    Hi Timo,

    viel Spaß im Forum. :)

    Glückwunsch zu einer guten Wahl. Die Drossel würde ich an deiner Stelle nicht lange eingebaut lassen. Wenn du weniger Power haben willst, dann kannste auch einfach im höheren Gang und "niedrigen" Drehzahlen fahren und dich langsam in Richtung 3 und 2 runterarbeiten.

    Waren erst kürzlich in Stilz im Hotel und haben in deinem Gebiet gewildert. Echt schick die Landschaft und die Kurven. Allerdings ist die Anzahl an Beschränkungen und Verboten auf den Strecken bei Euch auch nicht ohne. Da wird teils jede Kurve vorgeschrieben. Dies wird dann nur noch vom Saarland getoppt. ;)

    Bis bald auf einem Treffen evtl. Die Pfalz würde auch ein Treffen über 2 bis 3 Tage hergeben. Unterkunft z. B. in Speyerbrunn. Da war ich auch bereits mal auf einem MT09 Forumtreffen.

    Grüße

    Kann bestätigen, auch 203cm gehen. Man gewöhnt sich an alles. Wenn du eine 125er gewohnt bist und damit klarkommst, dann auch mit der XJ6. Wenn dir eine spitzer Kniewinkel nichts ausmacht, dann hast du viel Freude. Abwärts fahren ist etwas schwieriger, weil man sich zwangsweise etwas abstützten muss auf dem Lenker, gerade bei längeren serpentinen-lastigen Touren, wenn die Spannung im Oberkörper nachlässt. Abstandsklötze können da helfen. Viel verändern an der XJ6 würde ich allerdings nicht. Sie ist gut so, wie sie ist. Wenn das nicht passt, ist es besser nach anderen Bikes zu schauen. Sonst holst du dir andere Baustellen ins Haus. Hab mittlerweile eine Tracer 900 GT. Viel entspannter für mich und es liegen echt Welten dazwischen. Meine längste Tour mit 800km wäre auch nicht mit der XJ6 möglich gewesen. Bin natürlich durch mehr Power auch flotter unterwegs. Trotzdem finde ich, dass die XJ6, etwas wendiger und agiler ist. Die gute Stute habe ich aber auch ein paar mehr Kilometer geritten und die Tracer kann ich komplett einstellen vom Fahrwerk, 3 Fahrmodi usw. und da bin ich immer noch nicht beim Optimum angekommen. Wenn ich nicht so groß wäre, dann wäre ich sicherlich mit der Tracer 700 zufrieden. Ist nur was anderes als ein 4 Zylinder. ;)

    Racing-one Lab


    hab mir dort den Leo für die Tracer GT gegönnt. Den Leo für die XJ6 hatte ich damals gebraucht gekauft.

    Dauert etwas bei den Italienern, aber der Chef ist sehr umgänglich beim Email-Kontakt.


    Das war natürlich alles vor Corona. Aber anstelle von Euro-Bonds ist das eine gute Alternative, um den Italienischen Freunden Starthilfe zu geben.

    Wie Rex sagte. Die Sicherung oder eben Reste davon. Die Späne hatte ich auch und habs zum Glück schnell noch gemerkt, sodass die Mutter nur 1 bis 2 Gewindegänge verloren hat. War beim lösen bei mir nicht sichtbar mit den Spänen, sondern erst beim wieder Aufdrehen der Mutter. Da ist ein Span von der Sicherung zwischen das Gewinde gekommen. Die Sicherung nochmal ordentlich aufgeweitet, alles sauber gemacht und dann ging es einwandfrei. Beim nächsten Wechsel der Kette werde ich wohl die Mutter trotzdem mit tauschen.

    Die XJ6 eignet sich perfekt, um die MT09 Tracer GT an Ihr zu verketten.

    Damals, als es nur die XJ6 gab, hat sich der Nachbar, der kleine Langfinger, für sie interessiert.

    .

    .

    .

    Er ist heute 5. :D

    Langzeittest GT2


    ... kann ich genau so bestätigen. Das ist das, was ich mit "läuft, wie auf Schienen" meinte. Ob das nach >2000km gänzlich weg ist, muss ich nochmal checken. Ich finds jedenfalls gut.


    Da ich den Reifen auf der Tracer drauf hab und mich sowieso über Fussraste und Co an die Grenze vorarbeite, da ich 180er Schlappen noch nicht so gewohnt bin, finde ich die Neutralität absolut ok und Laufleistung jenseits von 7000km für Gixxer und GS ist Top.